Einstieg in den Modellflug

Stand in früheren Jahren – viele unserer Mitglieder können sich an diese Zeit noch gut erinnern - vor dem Modellfliegen immer das Modellbauen, so bietet der Markt heute durchaus preisgünstige und attraktive Fertiglösungen. Aber wie so häufig reicht auch hier die Angebotsbreite von ´Spielzeug´ bis ´High-Tech´ mit entsprechender Preisspanne und dies macht es so schwierig, die richtige Auswahl zu treffen.

Deshalb unser Tipp bevor Sie ins Geschäft gehen, oder beim Onlinehändler Ihres Vertrauens bestellen:

  • Machen Sie sich Gedanken darüber, welches Ziel sie haben, d.h. welche Modelle Sie fliegen möchten und wie schnell Sie dieses Ziel erreichen möchten.
  • Wie viel möchten Sie zunächst ´investieren´?
  • Besuchen sie uns am Wochenende oder noch besser an einem Schulungsnachmittag, Aktuell wäre dies wöchentlich am Freitag. Dort werden Sie Modellflieger treffen, die alle selber mal ´Anfänger´ waren oder noch sind und ihre Erfahrungen gerne weitergeben. An einem Schulungsnachmittag besteht auch die Möglichkeit, bei einem Schnupperflug mit einem Vereinsmodell und Fluglehrer bei den ersten, risikolosen, Runden zu spüren, wie sich ein Flugmodell in der Luft ´anfühlt´.

Ihre ersten Trainingseinheiten können Sie dann auch gerne mit einem Vereinsmodell und Fluglehrer absolvieren, bevor Sie mit Ihrem eigenen Modell starten, Und auch dabei haben Sie die Unterstützung erfahrener Modellpiloten.

Der Vollständigkeit halber noch ein wichtiger Hinweis:

Nach dem Luftfahrtgesetz in Deutschland ist für Flugmodelle, unabhängig von Art, Größe, Gewicht , Antrieb, usw. eine Haftpflichtversicherung (Luftfahrzeughalter-Haftpflichtversicherung) vorgeschrieben. Für unsere Mitglieder besteht diese Versicherung zumindest im Vereinsrahmen über den DMFV, dem ´Deutschen Modellflieger Verband´. Der DMFV bietet für Interessenten, bzw. Einsteiger eine zunächst kostenlose Probemitgliedschaft an, was den Beginn sicherlich leichter macht. 

Die aktuell in den Medien und Behörden geführte Diskussion über Modellflug macht noch eine weitere Information des DMFV interessant und sollte beachtet werden:

 

2016 Unwissenheit schützt vor Strafe nicht


Wie in den letzten Wochen mehrfach aus den Medien zu entnehmen war, gab es einen Vorfall im Münchener Olympiapark, bei dem eine privat betriebene Drohne an den Fernsehturm geflogen und in Folge dessen abgestürzt ist. Das Modell war außer Kontrolle und ist dann in dem gut besuchten Park in der Nähe einer Familie auf dem Boden aufgeschlagen.


Auch wenn es hier zu keinem Schaden bei Besuchern des Parks gekommen ist, stellt sich die Frage, ob nicht schon das Verhalten des Piloten alleine eine Strafbarkeit begründet.


So ist dies auch im Olympiapark-Fall, da der Pilot beschuldigt wird, eine Straftat wegen Gefährdung des Luftverkehrs nach § 315 a Strafgesetzbuch begangen zu haben.


http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__315a.html


Nach dieser Norm wird bestraft, wer als Führer eines Luftfahrzeugs … durch grob pflichtwidriges Verhalten gegen Rechtsvorschriften zur Sicherung des Luftverkehrs verstößt und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet.


Ebenfalls wird derjenige bestraft, der diese Gefahr fahrlässig verursacht oder derjenige, der fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht.
Zunächst ist einmal festzustellen, dass die privat genutzte Drohne ein Luftfahrzeug ist. Dieses Luftfahrzeug hat durch seinen Betrieb auch am Luftverkehr teilgenommen. Es ist ferner davon auszugehen, dass der Betrieb von Flugmodellen im Olympiapark untersagt ist. Unverkennbar ist hier eine Gefährdung der Personen anzunehmen, in deren Nähe die Drohne auf den Boden aufgeschlagen war.
Auch wenn der Pilot davon ausgegangen wäre, dass der Einsatz seiner Drohne im Olympiapark nicht verboten ist, hätte er sich im Sinne der Strafnorm strafbar gemacht.


Gerade diese Tatsache ist es, die dazu führen sollte, den Straftatbestand in Bezug auf den Modellflug näher in den Focus zu nehmen.


Sollte aus Unwissenheit ein Modell an einem Ort betrieben werden, an dem dies verboten ist und sollte das darüber hinaus zu einer Gefahr für Personen führen, so wird der Straftatbestand des § 315 a StGB verwirklicht.


In Bezug auf den täglich durchgeführten, privaten Modellflugbetrieb ist es wichtig, die Piloten darauf hinzuweisen und dafür zu sensibilisieren, sich über den Einsatzort der Modelle genau zu erkundigen und gefährliche Situationen zu meiden. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung im Bereich der privat eingesetzten Multikopter ist dieser Hinweis an die entsprechenden Piloten wichtiger als je zuvor.

 

Den original Rundbrief des DMFV kann man sich hier herunterladen:

Rundbrief des DMFV
Wochenthema 51. KW 2016 - Unwissenheit s[...]
PDF-Dokument [360.4 KB]

Hier finden Sie uns:

WetterOnline
Das Wetter für
Simmern
mehr auf wetteronline.de

!! Aktuell !!

26.10.2018

Unser Winterprogramm - der bereits traditionelle Modellflieger - Stammtisch startet wieder.

Der nächste Termin ist der

12. Dezember 2018

3.5.2017

neue Informationen zur neuen Luftverkehrsordnung - Info des DMFV hinzugefügt

10.4.2017

Die Änderungen in der Luftverkehrsordnung sind veröffentlicht und in Kraft getreten!

Mehr Infos dazu

Zur aktuellen Diskussion über Modellflug in den Medien gibt es eine neue Information des DMFV:

´Unwissenheit schützt vor Strafe nicht´

Dies sollte beachtet werden, wenn ein Multikopter ´unter dem Weihnachtsbaum gelegen´ hat!

Für Beiträge, Bilder und Termine auf dieser Hompage hat die Redaktion nun eine eigene Email-Adresse - siehe Kontakt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HMFV 2015